HOME  l  NEWSLETTER  l  KONTAKT  l  IMPRESSUM  l  DOWNLOAD  l  INTERN


LEADER-Obleutetreffen OÖ-Salzburg

Beim LEADER-Obleutetreffen OÖ-Salzburg am 19. September 2018 in der LEADER-Region Fuschlsee-Mondseeland wurde Bilanz gezogen: in der laufenden Periode wurden in Oberösterreich bereits 696 Förderanträge eingereicht, ein Gesamtvolumen von 51,5 Millionen Euro, welches mit 31,1 Millionen Euro gefördert wird. Bereits 268 Projekte wurden bis dato abgeschlossen, davon 107 Kleinprojekte.

Hauptthema des Treffens waren Kooperationen - seien sie regions-, bezirks- oder landesübergreifend. Die erfolgreiche Vernetzung engagierter Menschen ist eine Grundvoraussetzung für das Gelingen ländlicher Entwicklung. „LEADER ist lebendig und Kooperationsprojekte sind auf allen Ebenen erfolgreich. Denn das gemeinsame Ziel, mit LEADER die Wertschöpfung zu steigern, natürliche Ressourcen und unser kulturelles Erbe zu festigen und weiter zu entwickeln sowie die Strukturen des ländlichen Raums zu fördern macht nicht vor Bundesland-Grenzen halt. Daher freut es uns besonders, dass Kooperationen auch in der kommenden Förderperiode von Bedeutung sein werden und bundesländerübergreifende Initiativen, wie es Salzburg und Oberösterreich leben, auch künftig möglich sind“, erklärte Landesrat Max Hiegelsberger.

Foto: LEADER-Büro Fuschlsee-Mondseeland


EXKURSION - LEADER hautnah erleben ...

Die 40 Teilnehmer der Exkursion zu ausgewählten LEADER-Projekten am 15. September 2018 konnten sich über 10 Projekte vor Ort informieren. Die Projektträger gaben gerne Einblick in den aktuellen Stand ihres Projektes und die Teilnehmer staunten über viele Details und Hintergrundinfos. Die Rundreise startete beim Radlerbauernhof Moser, weiter ging es zur Burg Clam wo Carl Philipp Clam die Gruppe empfing, dann wurde die Firma Meisl besucht um dort die Entstehung der Gobelwarte zu sehen. In Kooperation mit der Firma Habau wird die Gobelwarte gerade aufgebaut. Firmenchef Alexander Wenigwieser und Geschäftsführer Franz Brandstätter informierten über die Edelstahlverarbeitung und es gab viele Teile der Warte im fertigen Zustand zu sehen. Auch der Metallkünstler Miguel Horn war anwesend und zeigte seine künstlerische Gestaltung, die auf dem Felsen neben der Gobewarte aufgebaut wird. Bürgermeister Rainer Barth lud danach zum Umtrunk. Die nächste Station war der Generationenpark der Bewegung und der Begegnung mitten in der Bezirkshauptstadt Perg. Bezirkshauptmann Kreisl lud zur Kaffeejause und berichtete über die Entstehungsgeschichte dieses Leaderprojekts. Dann ging es weiter zur Aiser-Bühne Schwertberg, auf dem Weg dorthin berichtete Bürgermeister Max Oberleitner im Bus über die aktuellen Projekte seiner Gemeinde. Friedrich Hinterholzer führte die Ausflugsgruppe durch das Aiser-Gelände, wo bereits die Bühnenüberdachung durch Leader realisiert wurde, ein weiteres Projekt zur Überdachung vom Gastro- bzw. Zuschauerbereich ist derzeit im Laufen. Anschließend stand der Bio-Hof Mascherbauer auf dem Programmplan. Hermann Holzweber bot den Exkurionsteilnehmern einen Einblick in das umfangreiche Leaderprojekt und es konnten die Köstlichkeiten des Hofes zu Mittag genossen werden. Danach empfing Willi Wolkerstorfer, der Obmann der Freunde der Ruine Spilberg, die Gruppe um den durch Leader unterstützen, begehbaren Burgturm herzuzeigen. Den Aussichtsturm beim Fischaustieg präsentierte dann Bürgermeister Martin Gaisberger in Naarn und lud die Besucher zu regionalem Cider ein. In der Herrinnenhalle beim Keltendorf Mitterkirchen erzählten Amtsleiter Günther Schatz und Angela Käferböck über den Bau der Halle mit Methoden und Werkzeugen wie vor 2700 Jahren. Die mobile Schaubrennerei des Vereins Landleben Baumgartenberg stellte Josef Buchberger vor und auch an Kostproben fehlte es nicht bevor die Rundfahrt wieder zum Radlerbauernhof Moser zurückkehrte um dort den Tag ausklingen zu lassen. Die Teilnehmer waren sich einig: „Herzlichen Dank, für die Organisation dieser  gelungenen Exkursion und die Vorstellung der Menschen, die mit soviel Herzblut hinter den ganzen Projekten stehen! Wir haben es sehr genossen!“ so z.B. Erich und Irene Buchmayr.

Eine Collage ausgewählter Fotos können Sie hier downloaden.



Seite 1 - Seite 2 - Seite 3 - Seite 4

       







LAG Perg-Strudengau,  A-4391 Waldhausen im Strudengau, Schlossberg 1/12, Tel. 07260 / 45255, Fax 07260 / 45255-4, info@pergstrudengau.at