HOME  l  NEWSLETTER  l  KONTAKT  l  IMPRESSUM  l  DOWNLOAD  l  INTERN


Ried in der Riedmark

R1 KAPELLENRUNDWEG


Startplatz: Marktplatz Ried/Riedmark

Gehzeit: 2,5 Std. / 7,9 km


Der Weg führt Richtung Sportanlagen entlang des Riederbaches Richtung Anzendorf. Dort vorbei am Marterl der Familie Gusenbauer und weiter Richtung Danndorf.


Der Kapellenrundweg überquert die Landesstraße und führt nach der Ortschaft Danndorf ein Stück in das Gemeindegebiet von Katsdorf, in die Ortschaft Edt, wo auch die Kapelle der Familie Einsiedler zum kurzen Verweilen einlädt.


Weiter geht es in Richtung Grünau, durch die Ortschaft Richtung Schloss Grünau, vorbei an der sehenswerten Kapelle des Schlosses, die etwas abseits inmitten einer Wiese steht und sich im Privatbesitz befindet, sodass sie nur von der Straße aus zu besichtigen ist. Der Weg verläuft weiter durch das Siedlungsgebiet direkt zum Ausgangspunkt nach Ried. 


R2 KREUZMÜHLE RUNDWEG


Startplatz: Marktplatz Ried/Riedmark

Gehzeit: 2,5 Std. / 7,8 km


Der Wanderweg führt Richtung Sportanlage entlang des Riederbaches bis zur Abzweigung eines Feldweges nach links, entlang des Weitwanderweges 170 in Richtung der Ortschaft Wimm und weiter in die Ortschaft Marbach. Hier liegt das Schloss Marbach, das sich in Privatbesitz befindet und daher lediglich von außen zu besichtigen ist. Unweit des Schlosses steht auch das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen.


Der Weg führt weiter direkt entlang der Marbacher Straße bergab in die Kreuzmühle (Einkehrmöglichkeit). Nach einem kurzen Anstieg zum Kronberger liegt auf der gegenüberliegenden Seite die Anlage des ehemaligen KZ Mauthausen. Weiter geht es entlang des Güterweges Kollnerberger nach Anzendorf und dort über einen gut angelegten Feldweg nach Rieddorf und zurück zum Ausgangspunkt nach Ried.

 

R3 RIED RUNDWEG

Startplatz: Marktplatz Ried/Riedmark / Gehzeit: 3 Std. / 9,2 km



Vom Marktplatz ostwärts führt der Ried Rundweg vorbei am Friedhof Richtung Zeinersdorf, vorbei am Asperbauerngut über den Riederbach leicht ansteigend nach Obenberg. Die nächsten Ortschaften am Weg sind Gerersdorf und Poneggen, das bereits im Gemeindegebiet von Schwertberg liegt. Entlang der Zirkinger Straße verläuft der Weg nach Niederzirking. Unübersehbar steht hier die alte Marienkirche Niederzirking, die eine Besichtigung wert ist (verschiedene Stilepochen, Schlüssel im Mesnerhaus gegenüber).


Entlang der B123 geht der Weg weiter durch die Ortschaften Oberzirking. Hier bietet sich ein schöner Blick nach Schwertberg, ins Machland und bei guter Fernsicht bis zum Ötscher und zum Sonntagberg. Durch Feld- und Wiesenfluren lenkt der Güterweg in Richtung der Ortschaft Wimm und von dort entlang des Riederbaches zurück zum Ausgangspunkt nach Ried.




R4 RUNDWEG ROTES MOOS


Startplatz: Marktplatz Ried/Riedmark

Gehzeit: 4 Std. / 12 km


Der Wanderweg führt Richtung Sportanlage entlang des Riederbaches bis zur Abzweigung bei einer Pestsäule nach rechts Richtung Rieddorf. Nach einem kurzen Stück entlang des Danndorferbaches läuft der Weg in das Gemeindegebiet von Katsdorf nach Edt und weiter entlang der Gemeindegrenze nach Wachsreith und hinauf ins obere Wachsreith. Von hier fällt der Weg ab ins Rote Moos und wandelt dann auf den Spuren des Weitwanderweges Nr. 170 vorbei an der Ortschaft Wildberg.


Weiter geht es nach Grünau, durch die Ortschaft Richtung Schloss Grünau, vorbei an der sehenswerten Kapelle des Schlosses, die etwas abseits inmitten einer Wiese steht. Der Weg verläuft weiter durch das Siedlungsgebiet direkt zum Ausgangspunkt nach Ried.


R5 RUNDWEG ALTAISTBERG


Startplatz: Parkplatz Gasthaus Sethaler in Hochstraß

Gehzeit: 3 Std. / 7,8 km


Der Rundweg Altaistberg starte in Hochstraß und verläuft ca. 2 km entlang des Weitwanderweges Nr. 170 nach Altaist ins Rote Moos, weiter über Wachsreith nach Ruhstetten (Gemeinde Katsdorf). Am Ortsende von Ruhstetten folgt die Route dem Wanderweg K5 (Kennzeichnung Katsdorf) in Richtung Frensdorf (Einkehrmöglichkeit) und weiter über den Altaistberg in die Ortschaft Altaist und zurück zum Ausgangspunkt nach Hochstraß.


Ein Relief an der Fassade der Volksschule Hochstraß weist auf die Geschichte des Minnesängers Dietmar von Aist (12. Jahrhundert) hin, dessen Burg auf dem Altaistberg gelegen war.


Von Hochstraß hat man einen wunderbaren Blick nach Norden ins Mühlviertel und die angrenzenden Gemeinden.

  

R6 HOCHSTRASZER RUNDWEG


Startplatz: Parkplatz Gasthaus Sethaler in Hochstraß

Gehzeit: 4,5 Std. / 13,4 km


Der Hochstraße Rundweg startet in Hochstraß und führt entlang des Weitwanderweges Nr. 170 und W3 (Kennzeichnung Wartberg) nach Aistbergthal und Thal. Hier befindet sich nach einem kurzen Umweg im Wald die Felsensteiner Kapelle, die zur kurzen Einkehr einlädt. Nach dem Anstieg ins  Hartl deutet ein Hinweisschild den Weg zur sagenumwobenen Teufelskanzel, die etwas abseits des Weges liegt, jedoch einen kurzen Abstecher wert ist. 


Weiter führt der Wanderweg in die Ortschaft Hartl, Reidl und bergab nach Marwach, Wildberg und Buchholz zurück zum Ausgangspunkt nach Hochstraß.


Der Hochstraßer Rundweg bietet an mehreren Stellen bei guter Fernsicht rundum weite und herrliche Ausblicke. Er bietet auch eine Reihe von Gehvarianten (Abkürzungen), die aus der Karte ersichtlich sind.


R7 KRUCKENBERGER RUNDWEG


Startplatz: Kinderspielplatz Blindendorf - Jausenstation Mauracher

Gehzeit: 5 Std./3,5 Std. - 16 km/11 km


Der Kruckenberger Rundweg führt vom Kinderspielplatz in Blindendorf bergab nach Lungitz und vor der Bahnlinie der Summerauerbahn links durch den Wald nach Kruckenberg. Er umkreist Blindendorf, führt über das Gemeindegebiet Langenstein und verläuft weiter zur Abzweigung Zweinzner. In Blindendorf bietet sich ein schöner Blick nach Linz. Der Weg führt vorbei beim Bauernhof Zweinzner durch ein Waldstück über Frankenberg, Kollnerberg bis zu den beiden Bauernhöfen Peterseil in Blindendorf.


Hier besteht die Möglichkeit auf der Straße direkt zurück zum Ausgangspunkt zu gehen. Der Rundweg führt rechts abbiegend nach Danndorf, weiter in das Gemeindegebiet Katsdorf in die Ortschaften Greinsberg und Schwarzendorf nach Lungitz. Vorbei am Motorikpark neben dem Feuerwehrhaus Lungitz steigt der Weg wieder an zum Ausgangspunkt nach Blindendor.


WANDERLUST TRIFFT GAUMENFREUDE




Kontakt (Wanderkarte):

Marktgemeinde Ried in der Riedmark
Marktplatz 2
4312 Ried/Riedmark
+43 7238 2055 Fax DW 30
gemeinde@ried-riedmark.ooe.gv.at
www.ried-riedmark.at


>> zurück zur Übersicht


       




LAG Perg-Strudengau,  A-4391 Waldhausen im Strudengau, Schlossberg 1/12, Tel. 07260 / 45255, Fax 07260 / 45255-4, info@pergstrudengau.at